13 Januar, 2017

Zu Unrecht liegen geblieben 01/2017

Endlich die ungeliebten Weihnachtsgeschenke umtauschen: Denn neben Gewand, das weder passt noch gefällt, ist ebensolche Musik und Literatur sicherlich das unpackbarste Weihnachtsgeschenk. Schon wieder den "Schatz am Silbersee" geschenkt bekommen?

Wie wäre dessen Umtausch in dieses Buch aus dem Finanzbuchverlag: André Kostolany mit "Mehr als Geld und Gier. Kostolany Notizbuch". Der gebürtige Ungar André Kostolany kam in jungen Jahren nach Paris und wurde dort vom Börsenfieber infiziert, das ihn Zeit seines Lebens nicht mehr losgelassen hat.
Im Jahr 2016 wäre Kosto, wie er auch genannt wurde, 110 Jahre alt geworden, außer der Börse hat ihn Journalismus fasziniert und so hat er über viele Jahre hindurch Kolumnen für Capital geschrieben. Überhaupt hat er alle verfügbaren Unterlagen für seine hier versammelten Notizen genützt: Fahrkarten, Servietten, Rechnungen. Über mehr als siebzig Jahre der konkreten Beschäftigung mit Wirtschaft und Börsen - in die auch beide Weltkriege und wirtschaftliche Krisen fielen -, hat Kosto einen reichen Erfahrungsschatz angesammelt, der mit diesem Buch wieder ein Stück mehr zugänglich gemacht wird. Zum Teil gibt es Überschneidungen mit anderen Büchern Kostolanys, das macht aber nichts, unterhaltsam und überraschend sind seine Erkenntnisse allemal. Somit ist dieses Buch nicht nur für Kostolany-Einsteiger geeignet.

Hier ein paar Vorschläge: Eine gute Wahl ist die CD "Walking On The Edge Of The World" von Doug Seegers. Ein Titel als Programm, denn Seegers war in seinem Leben fürwahr ein Grenzgänger. Einst obdachlos in Nashville, wurde er durch ein von ihm gespieltes eigenen Stück in einer Dokumentation über Menschen auf der Straße bekannt. Musikalisch zeigt Seegers eine gekonnte Mischung aus Country, Bluegrass und Country-Rock. Eingängige Songs sind auf "Walking On The Edge Of The World" versammelt, es ist gar ein Duett mit Emmylou Harris dabei. Mit etwas mehr Lebensglück würde dieser Mann nun sein Spätwerk angehen. Stattdessen startet er gerade erst so richtig durch. Weiter so, Ende Oktober 2016 war Seegers in Wien zu Gast und hat die Stücke der neuen CD mitreißend im B72 präsentiert. Tolles Album.


Oder: Andrea Pancur Alpen Klezmer mit ihrer CD "Zum Meer" - eine CD, so eigenwillig wie ihr Titel. Man muss sich auf diesen wilden Ritt schon einlassen, dann eröffnen sich ungewohnte Einblicke: Denn was man nicht für möglich gehalten hat, schafft Pancur tatsächlich - eine Symbiose aus alpenländischen und aus Klezmer-Klängen. Zum Teil im Dialekt und zum Teil in jiddischer Sprache vorgetragen, ein eigenständiger Hybrid, der sich etwa im Stück "Auf'm Markt in Obagiasing" verdichtet, bei dem Pancur zu einem jiddischen traditional einen 'bayrischen' Inhalt dazu setzt - interessant. (jpl)

Dancas Ocultas: "Amplitude" (9/10)
André Kostolany: "Mehr als Geld und Gier. Kostolany Notizbuch" (www.m-vg.de) (8/10)
Andrea Pancur Alpen Klezmer: "Zum Meer" (8/10)
Doug Seegers: "Walking On The Edge Of The World" (9/10)

Live:
Sa 14.01.2017: Townes van Zandt-Abend, Local, 1190 Wien, 20h
Mi 18.01.2017: Theater Akzent, Festival in between: Jelena Popržan & als Gäste Gansch/Lechner/Schuberth/Baheux

Festival in between: Jelena Popržan, Bratschistin, Sängerin & Performerin, bekannt durch ihre Ensembles Catch-Pop String-Strong, Sormeh und Madame Baheux, gestaltet einen Abend mit den „Alt-Melker“ Gästen Thomas Gansch, Otto Lechner und Paul & Richard Schuberth sowie ihren Kolleginnen von Madame Baheux – Ljubinka Jokić, Lina Neuner und Maria Petrova.
Wer hier welche angebliche Kultur repräsentiert, ist fraglich. „Crossover“ wird nur über die gängigen Klischees hinaus passieren, dafür aber elektrisieren. Von Bach bis Brecht, Šaban Bajramović bis Charles Aznavour, Milcho Leviev bis Richard Schuberth und vielen Originalkompositionen aller Beteiligten, die aus den Genres wie Jazz, Rock und verschiedenen volksmusikalischen Traditionen des Balkans geflochten sind. Nicht entgehen lassen!
Jelena Popržan – Viola, Gesang
Thomas Gansch – Trompete, Gesang
Otto Lechner – Akkordeon, Keys
Paul Schuberth – Akkordeon
Ljubinka Jokić – E-Gitarre, Gesang
Lina Neuner – Kontrabass, Gesang
Maria Petrova – Schlagzeug, Gesang
Special guest: Richard Schuberth (Gesang)

Mi 25.2.-26.3.2017: Akkordeonfestival 2017, siehe http://www.akkordeonfestival.at
Fr 27.01.2017: Ja Ja Ja-Festival, WUK, Währinger Str. 59, 1090 Wien, 20h
Sa 28.01.2017: Novi Sad, "himmel and hölle"-tour, DAKIG, Gänserndorf, 20h
So 28.01.2017: Anne Dromeda, Scrappy, Mariahilfer Gürtel 18, 1060, 20h